Für den kleinen Inder in uns…. :-)

Für Rezept für drei bis vier Personen

  • 400 g Kichererbsen (über Nacht in reichlich Wasser quellen lassen, ca. 24 Std.)
  • 2 große Zwiebeln, in feine Ringe
  • 2 Knoblauchzehen, fein gehackt
  • 4 EL Sesamsamen
  • 1 EL mildes Curry
  • 80 g Erbsen, frisch oder Tiefgekühlt (oder mit Mais gemischt)
  • 1-2 Tomaten, gewürfelt
  • etwas Meersalz
  • Olivenöl
  • 2 EL frischer Zitronensaft
  • 2 cm Ingwer, in kurze feine Streifen
  • 1 TL Sojasauce, Tamari oder Shoyu
  • 1 MS Zimt
  • etwas Anis und Kümmelsamen
  • eine kleine handvoll Rosinen oder 2-3 Datteln, gewürfelt (für Nicht-Veganer ein halber bis ganzer TL Honig)
  • 3-5 EL frisch gehackte Petersilie
  • 175 g Basmatireis, natur
  • wer’s fruchtiger mag: 1-2 gelbe oder blaue Pflaumen gewürfelt dazu

Die eingeweichten Kichererbsen ca. eine halbe Stunde gar köcheln lassen und gleichzeitig den Reis kochen lassen. So dass beides in etwa zur gleichen Zeit fertig wird.

Das Öl in einer großen Pfanne erhitzen und die Zwiebeln und den Knoblauch ganz mild und langsam darin dünsten lassen, etwa 10-15 Minuten lang. So werden die Zwiebeln zart-süßlich. Sesam, Curry und Salz unterrühren und noch wenige Minuten mitdünsten lassen.

Die Kichererbsen abgießen und in die Pfanne geben. Evtl. etwas Flüssigkeit zurückbehalten (halbe Tasse) und mit in die Pfanne geben. Tomaten, Erbsen (und evtl. Mais) dazu geben und weiter köcheln lassen bis die Flüssigkeit verdampft ist.

Das Curry mit Zitronensaft, Ingwer, Sojasauce, den restlichen Gewürzen und Rosinen (oder Datteln od. Honig) abschmecken und zum Schluß die Petersilie und die Pflaumen unterheben. Auf dem Reisbett servieren – Fertig!

Dazu passen wunderbar Lassis – von salzig bis fruchtig.

Wir hören dazu:

Love you to von den Beatles.