Eine zart fruchtige Suppe, welche mit Zimt, Chili und Mandeln das Herz schön wärmt.

Für Rezept für zwei bis drei… je nach Hunger!

  • 300 g Kürbis, geputzt und grob geraspelt
  • 2 Zwiebeln, gewürfelt
  • 200 g Kartoffeln, gebürstet und gewürfelt
  • 1-2 Karotten, geraspelt
  • 2-3 cm frischer Ingwer, fein gewürfelt
  • 1-2 Chilis, je nach Schärfewunsch, fein gehackt
  • 1-2 Knoblauchzehen, fein gehackt
  • 1-2 EL Butter
  • ca. 500 ml Gemüsebrühe (bei Bedarf mehr)
  • 250 ml Orangensaft, frisch gepresst (notfalls Direktsaft)
  • für später noch etwas geriebene Orangenschale aufheben
  • 200 ml frische Sahne
  • 1/2 TL Zimt, oder nach Geschmack
  • Meersalz, ohne Zusätze
  • 1 TL Akazienhonig
  • wer mag: Saft einer 1/2 Limette dazu oder Zitronengras dazuschnibbeln
  • 3 EL gehackte Mandeln oder Mandelblättchen, in einer Pfanne ohne Öl angeröstet

Die Zwiebeln, Knoblauch und die Kartoffeln in der Butter leicht anbraten und daraufhin den Kürbis, die Karotten sowie die Gemüsebrühe hinzugeben. Zugedeckt etwa 12 Minuten weich garen. In der Zwischenzeit werden die Mandeln in längliche Stifte geschnitten und in einer trockenen Eisenpfanne sanft geröstet.

Später die Suppe fein pürieren und Orangensaft und Sahne unterrühren, je nach Konsistenz der Suppe evtl. Wasser zugeben. Mit Ingwer, Orangenschalen, Limettensaft/Zitronengras, Meersalz und Zimt abschmecken und noch einige Momente aufköcheln lassen. Abschließend den Honig unterrühren und sofort vom Herd nehmen.

Die Kürbissuppe wird in schönen großen, runden Schalen angerichtet, so dass man sie auch bequem in der Hand liegend essen kann – mit den gerösteten Mandelblättchen dekorieren.

Was dazu passt?
Einen Tee hätte ich gern dazu, bin mir aber noch unschlüssig welchen… *gg*

Wir hören dazu:
All you need is love von den sagenumwobenen, absolut genialen Beatles.