Die klassische Pariser Zwiebelsuppe wie es sie in den Markthallen von Paris morgens zum Frühstück (was für die Marktleute eher ein Mittagessen ist) gibt. Einfache Zutaten, schnell gemacht und trotzdem sehr lecker.

Zutaten für 3-4 Personen:

  • 4 große Gemüsezwiebeln
  • 1 EL Akazienhonig
  • 1 Zehe Knoblauch – gehackt
  • 30 g Butter
  • 200 ml trockenen Weißwein (ein weißer Bordeaux passt hervorragend)
  • 1,2 l Gemüsebrühe
  • 0,1 l Sahne
  • 4 Scheiben Weizenbrot oder Baguette (Vollkorn natürlich) – entrindet und gewürfelt
  • 100-200 g würzigen Käse (z.B. Gruyère), Menge nach Geschmack – gerieben
  • Pfeffer, Muskat, Salz

Zubereitung:
Den Akazienhonig mit ein wenig Butter in der Pfanne anbraten bis er ein wenig karamelisiert. Bevor der Honig zu dunkel wird die restliche Butter dazugeben und die in dünne Scheiben geschnittenen Gemüsezwiebeln mit dem Knoblauch hinzugeben und bei mittlerer Hitze andünsten, bis sie mit dem karamelisierten Honig und der Butter überzogen sind und Farbe angenommen haben. Nun mit dem Weißwein ablöschen und den Wein bei starker Hitze wenige Minuten reduzieren lassen. Anschließend die Gemüsebrühe angießen und die Suppe bei mittlerer Hitze etwas 15-20 Minuten kochen lassen (richtet sich nach der Dicke der Zwiebelscheiben).
In der Zwischenzeit die Weizenbrotwürfel in wenig Butter zu Croutons rösten und salzen.
Wenn die Zwiebeln schön weich gekocht sind, die Sahne angießen, mit viel geriebenem Muskat, Pfeffer und Salz kräftig abschmecken.
Nun die Suppe in (möglichst feuerfeste) Teller oder kleine Terrinen verteilen, mit den Croutons und dem Käse belegen und im Backofen oder Grill überbacken. Der Käse sollte mindestens verlaufen, darf aber auch gerne gut gebräunt werden – je nach Gusto.

Dazu trinken wir:
den Rest vom weißen Bordeaux.

Wir hören dazu:

Milord von Edith Piaf